Nach oben

Die Göttinger Gruppenpsychotherapiewochen

Die Göttinger Gruppenpsychotherapiewochen richten sich an Menschen, die ihr Wissen und ihre Kompetenzen im Arbeiten mit Gruppen von Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern erweitern möchten – in stationärer, teilstationärer und ambulanter Psychotherapie, in sozialer Arbeit und Pädagogik, Beratung, Supervision und in der Aus- und Fortbildung.

 

Für die drei Methoden psychoanalytische Gruppentherapie, psychoanalytisch orientierte Gruppentherapie und psychoanalytisch-interaktionelle Gruppentherapie bieten wir  regelmäßig einwöchige Seminare an. Diese „Gruppentherapiewochen“ können als einmalige oder wiederholte Fortbildungsveranstaltung gebucht werden.

 

Für die Weiterbildung/Ausbildung zum Gruppenpsychotherapeuten ist innerhalb eines Curriculums mit Supervision und fortlaufender Selbsterfahrung die dreimalige Teilnahme an unseren Gruppentherapiewochen erforderlich. Eine solche Aus- oder Weiterbildung dauert in der Regel drei Jahre. Sie kann mit einer Gruppentherapiewoche als Fortbildungsveranstaltung begonnen werden. In der Weiterbildung wird Selbsterfahrung und Supervision regional in Göttingen, Soltau, Stuttgart, Hamburg, Stralsund, München, Berlin und Potsdam angeboten.

 

Die Gruppentherapiewochen finden im Krankenhaus Tiefenbrunn bei Göttingen statt. Sie beginnen jeweils an einem Montag (Kurs in psychoanalytischer und psychoanalytisch orientierter Gruppentherapie) bzw. Dienstag (Kurs in psychoanalytisch-interaktioneller Gruppentherapie) und enden am Sonnabend der gleichen Woche. Sie beinhalten 8 bzw. 9 Sitzungen Selbsterfahrung in dem gewählten Verfahren, 3 Sitzungen Demonstration von Patientengruppen aus der Klinik Tiefenbrunn mit anschließender Auswertung in kleinen Gruppen und praxisbezogene Seminare, in denen die Grundlagen des Arbeitens mit Gruppen vermittelt werden. Die psychoanalytische und psychoanalytisch orientierte Gruppentherapie werden in kombinierten Seminaren angeboten. Zudem besteht die Möglichkeit durch Teilnahme an einem vorbereitenden Kurs („Propädeutikum“) unmittelbar vor der Gruppentherapiewoche theoretisches Wissen zu vertiefen und praktische Erfahrungen in der Arbeit mit Gruppen zu diskutieren.

 

Eine Aus- oder Weiterbildung in Gruppenpsychotherapie umfasst insgesamt 80 Sitzungen Selbsterfahrung in einer Gruppe und 45 Sitzungen Supervision eigener Behandlungen in einer Gruppe.

 

Vor der Aufnahme in die Weiterbildung findet in der Regel ein Gespräch mit dem Gruppenleiter statt.

 

Die psychoanalytisch orientierte und die psychoanalytisch-interaktionelle Gruppentherapie sind tiefenpsychologisch fundierte Verfahren im Sinne der Psychotherapierichtlinien.

 

Gruppentherapiewochen führen mit Supervision und Selbsterfahrung zu einer "Basisqualifikation klinische Gruppenpsychotherapie", wie sie Therapeutinnen und Therapeuten benötigen, die rasch Kompetenz in der Leitung stationärer Gruppen erreichen möchten. Ärztinnen und Ärzten in Facharztweiterbildung und anderen Interessenten bieten wir Selbsterfahrung in halboffenen Gruppen an.

 

Weitere Informationen und Anmeldung

Wir hoffen, Ihnen einige wichtige Informationen über unser Angebot gegeben zu haben und freuen uns über Ihre Anmeldung. Für weitere Informationen und Anmeldungen können Sie sich an das Sekretariat der Arbeitsgemeinschaft (Frau Susanne Hofstetter) wenden. Für die Anmeldung benutzen Sie bitte dieses Anmeldeformular.

Die Gruppentherapiewochen wenden sich an Interessenten aus therapeutischen Tätigkeitsfeldern, aber auch an Angehörige aus anderen Berufsfeldern, die in Gruppentherapie ausgebildet sind und/oder ihre Erfahrungen und Kompetenzen erweitern wollen, und an Interessenten, die eine Weiterbildung erwägen, sich aber zunächst informieren und prüfen möchten, ob sie zukünftig gruppentherapeutisch arbeiten wollen. Sie stehen als informatorische Fortbildung auch Angehörigen anderer Berufsgruppen offen, die ihre Arbeit psychoanalytisch fundieren möchten.

Die Weiterbildung steht Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedenen Tätigkeitsfeldern offen: Psychoanalyse, Psychotherapie, psychosomatische und somatische Medizin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, psychologische Beratung, Pastoralpsychologie, Sozialwissenschaften, Erziehungswissenschaften und anderen Humanwissenschaften.

In der Weiterbildung wird über das Programm der Griuppentherapiewochen hinaus zusätzliche Selbsterfahrung und Supervision angeboten. Die Selbsterfahrung in der Gruppe umfasst mindestens 80 Sitzungen, die Supervision 45 Sitzungen in der Gruppe. Es werden 81 Stunden (psychoanalytisch und psychoanalytisch orientiert) bzw. 63 Stunden (psychoanalytisch-interaktionell) Theorie vermittelt. Eine geschlossene Weiterbildungsgruppe kann beginnen, wenn sich für eine regionale Gruppe ausreichend Teilnehmer und Teilnehmerinnen angemeldet haben. Alternativ besteht die Möglichkeit, sich einer halboffenen Weiterbildungsgruppe anzuschließen, sobald dort ein Teilnehmer ausscheidet.


Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die keine oder nur geringe psychoanalytische Vorerfahrungen und -kenntnisse (z.B. allgemeine und spezielle Neurosenlehre) haben, werden persönliche Beratungsgespräche durch Dozenten der Arbeitsgemeinschaft empfohlen, in denen u.a. geklärt werden kann, wie und wo sie diese Erfahrungen und Kenntnisse erwerben können.
 

Gruppenpsychotherapie in der Versorgung zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherungen

Psychoanalytische Gruppentherapie (mit den entsprechenden Behandlungskontingenten von bis zu 150 Doppelstunden) kann abgerechnet werden, wenn neben der Gruppenweiterbildung eine psychoanalytische Weiterbildung abgeschlossen wurde.


Die beiden tiefenpsychologisch fundierten Verfahren (psychoanalytisch orientierte und psychoanalytisch-interaktionelle Gruppenpsychotherapie mit Behandlungskontingenten von bis zu 80 Doppelstunden) können von psychologischen und ärztlichen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten abgerechnet werden, die eine psychodynamische Grundausbildung haben. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und - therapeuten mit analytischer oder tiefenpsychologisch fundierter Ausbildung können Gruppentherapien ebenfalls abrechnen. Kolleginnen und Kollegen mit einer verhaltenstherapeutischen oder systemischen Grundausbildung empfehlen wir zur Frage der Abrechenbarkeit ihrer Behandlungen in der ambulanten Praxis ein Beratungsgespräch. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Weiterbildung aus anderen Berufsgruppen sind nicht zur Abrechnung von ambulanter Gruppentherapie in der kassenärztlichen Versorgung berechtigt.

Seminar zur Selbsterfahrung in Gruppen

Information und Anmeldung über die Geschäftsstelle.

 

Gruppentherapiewoche psychoanalytisch-interaktionelle (tiefenpsychologisch fundierte) Gruppentherapie

28.11.2017 bis 02.12.2017

Weitere Informationen erhalten Sie hier

 

Gruppentherapiewoche psychoanalytische und psychoanalytisch-orientierte Gruppentherapie

12.02.2018 bis 17.02.2018

Weitere Informationen erhalten Sie hier

 

Gruppentherapiewoche psychoanalytisch-interaktionelle (tiefenpsychologisch fundierte) Gruppentherapie

27.11.2018 bis 01.12.2018

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Ab sofort bieten wir ergänzend zu unseren zweimal jährlich stattfindenden Göttinger Gruppenpsychotherapiewochen vorab einen vorbereitenden Kurs („Propädeutikum“) unmittelbar vor Beginn der Gruppentherapiewoche an. Das Propädeutikum ist für alle geeignet, die  ihr theoretisches Wissen vertiefen und praktische Erfahrungen in der Arbeit mit Gruppen diskutieren möchten. Besonders empfehlenswert ist die Teilnahme, wenn Sie mit psychodynamischen Konzepten zum Arbeiten mit Gruppen bislang noch wenig vertraut sind und ihre Kenntnisse und Erfahrungen hierzu erweitern möchten.

 

Das Propädeutikum umfasst fünf 90-minütige Einheiten zu folgenden Themenbereichen: 

  • Die vier Psychologien der Psychoanalyse – ein Überblick
  • Strukturelle Einschränkungen
  • Das Konzept der Mentalisierung
  • Interpersonelle Konzepte und Psychoanalyse
  • Die Gruppe – psychoanalytisch, gruppendynamisch, sozialpsychologisch gesehen – im Göttinger Modell

 

Nach einem Theorieinput soll in der zweiten Hälfte jeder Einheit die praktische Anwendung am Beispiel einer Gruppensequenz diskutiert werden. Hierzu können die Teilnehmer eigene  Video- oder Tonbandaufzeichnungen von Gruppensitzungen mitbringen. Ziel ist es theoretisches Wissen mit praktischen Erfahrungen zu verknüpfen und  einen offenen Austausch anzuregen. Neben theoretischen Aspekten soll ausreichend Zeit für Supervision, Diskussion und fachlichen Austausch sein.

 

Für die kommende Gruppenpsychotherapiewoche in psychoanalytisch-interaktioneller Gruppentherapie vom 27.11. bis 02.12.2017 findet das Propädeutikum am Montag, den 27.11.2017 von 11.30 - 19.00 Uhr und am Dienstag, den 28.11.2017 von 09.00 - 10.30 Uhr im Krankenhaus Tiefenbrunn statt.

 

Die Kosten hierfür betragen 150,– €.

 

Für weitere Informationen und Anmeldungen können Sie sich an das Sekretariat der Arbeitsgemeinschaft (Frau Susanne Hofstetter) wenden.

Arbeitsgemeinschaft
Gruppenpsychotherapie
und Gruppenanalyse –
Göttinger Modell

Geschäftsstelle

Susanne Hofstetter

Wilhelm-Weber-Straße 24

37073 Göttingen

Tel.: 0551 / 48 60 22

info@dont-want-spam.psychoanalyse-in-gruppen.de

Vorsitzender

Prof. Dr. med. Hermann Staats


Leiterin der Geschäftsstelle

Dipl.Psych. Jessica Arnswald